Dienstag, 13. Oktober 2009

Litmanen

Was macht eigentlich... Jari Litmanen? Er spielt und spielt und spielt. Morgen in Hamburg geht es für Jogis Löwen gegen Finnland um die Goldene Ananas. Wer hätte jedoch gedacht, dass im Herzen des finnischen Spiels noch immer Veteran Jari Litmanen den Ton angibt. Zur Einstimmung hat WELT-Kolomnist Udo Muras Litmanen bereits in eine Garde neben erlauchten Kickern wie etwa George Best, Ryan Giggs oder Alfredo di Stefano eingereiht, die allesamt gemein haben, niemals an einer WM teilgenommen zu haben.

Ajax, Barca, Liverpool: der mittlerweile 38-Jährige kann in seiner titelreichen Vita mit so einigen beeindruckenden Stationen aufwarten, mal abgesehen von einem Abstecher zu Hansa Rostock. In den letzten Jahren ist es um den filigranen Spielmacher etwas ruhiger geworden, der sich in seiner Heimat beim FC Lathi verdingt und dort seine Karriere ausklingen lässt.

Erstmals streifte Litmanen am 22. Oktober 1989 gegen Trinidad & Tobago den weiß-blauen Dress der Huuhkajats über. Angesichts der Hektik und Dynamik in der weiten Welt des Fußballs wirkt dies schier wie eine Ewigkeit. Gute 18 Tage vor seiner Premiere hatte sich jene finnische Auswahl übrigens in der Quali zur WM 1990 in Italien im Dortmunder Westfalenstadion eine deftige 1:6-Pleite abgeholt, seinerzeit wirbelten noch Herren im Sturm von Franz Beckenbauer, die auf die Namen Rudi Völler und Jürgen Klinsmann hörten.

Das morgige Duell um die Goldene Ananas könnte also eine der letzten großen Bühnen für den Alleinunterhalter des finnischen Fußballs werden, den man vermutlich an dem leicht schleppenden Gang und der weißen Zehn auf dem blauen Trikot erkennen wird.

Kommentare:

kreuzband hat gesagt…

Schön, das einer mal an diesen großartigen Spieler erinnert! Das war mal eine echte Kanone und wird auch in 100 Jahren noch der beste Fußballer Finnlands sein.

Zechbauer hat gesagt…

Litmanen ist der "Otto Rehagel" unter den Spielern - der wird und wird nicht älter. Unfassbar.