Sonntag, 20. September 2009

Gerd Müller reloaded?

Der neue T(h)or der Woche heißt Gerd Müller. Ganz genau, der große Gerd Müller, der am weiten Horizont endlich so etwas wie einen Nachfolger in der noch unbesetzten müllerschen Ahnenreihe erblicken darf.

Er heißt Thomas Müller, galt im Kader von Louis van Gaal eigentlich als so etwas wie ein Sturmnovize, schießt aber derzeit wie eine Rakete in den bajuwarischen Stürmerhimmel. Selbst Spiegel Online schreibt schon von einem „Bömberchen der Nation“. Ja mei, und das alles pünktlich zur Wiesn-Zeit.

Selbst Paul Breitner schmeckt da die Maß offensichtlich gleich viel besser:

„Er lässt sich für die Medien wunderbar verkaufen. Besser Müller als Huber. Dieser Name hat doch beim FC Bayern eine wunderbare Geschichte. Wenn der Thomas diesen Bogen zum Gerd irgendwann als zu große Bürde verspürt hätte, hätte er sehr früh schon Probleme bekommen. Aber das hat er nicht! Thomas hat alles, um ein großer Müller zu werden.“

Der Bogen zum Gerd ließe sich für den jungen Thomas sicher auch verbal schlagen. Mal sehen, wann er stilsicher und prägnant allerorten vor Anpfiffen „gleich macht es Bumm“ in Mikrofone zischt. Der Gerd kann sich also zurücklehnen und entspannt Müller schauen. Vielleicht schon am Dienstag im Pokal gegen Rot-Weiß Oberhausen.

Über den neuen T(h)or der Woche

Keine Kommentare: