Sonntag, 12. April 2009

Hamburgs nächste Perle?

Im ganzen Ballyhoo um den FC Bayern und Jürgen Klinsmann ist die Gala-Vorstellung von Piotr Trochwski im UEFA-Pokal gegen Manchester City beinah untergegangen. Einen Treffer selbst markiert, zwei Tore vorbereitet. Wie unlängst bekannt wurde, sollen englische Spitzenklubs wie Arsenal und Chelsea den filigranen Mittelfeldspieler des Bundesliga-Dinos schon länger beobachten. Nun soll sich zu dem erlauchten Kreis der Interessenten ebenfalls Juventus Turin zugesellt haben. Von einer Nedved-Nachfolgeschaft ist gar die Rede.

Was dran ist, wird sich zeigen. Doch beim HSV wächst allmählich eine neue Perle heran, die auf dem Wege zu sein scheint, ohne das nervende Sommermärchen-Päckchen auf dem Rücken, ein richtig Großer zu werden. Vor allem der stagnierende Herr Schweinsteiger dürfte sich überholt fühlen - trotz fast 70 Länderspielen. All das erkannte Uns Uwe Seeler übrigens schon im vergangenen Herbst, als Uns Uwe den neuen T(h)or der Woche huldigte:

Piotr ist ein wahres Geschenk für meinen HSV. Wenn er weiter so in Form bleibt und das Hamburger Spiel bestimmt, kann der HSV Meister werden. [...] Piotr hat nun die Entschlossenheit, die ich mir so lange von ihm gewünscht habe. Seit dem Weggang von Rafael van der Vaart zu Real Madrid scheint Trochowski seine Hemmungen abgelegt zu haben.

Nur im Piotr Trochwoski-Threads des HSV-Forums leidet man an Trochowskis vermeintlichen Künsten im Umgang mit dem ruhenden Ball, die offensichtlich nicht die helle Freude entfachen:

Wenn von 10 Standards 9 in den Strafraum nicht über die kurze Ecke hinauskommen und so niedrig reingeschlagen werden, dass sich selbst ein Erdhörnchen bücken müßte, weiß ich, aha, Trochowski hat gerade geschossen. [...] Ich gehe seit geraumer Zeit bei Freistößen und Ecken des HSV immer auf Toilette oder Bier holen. Wüßte ich von einer Eckballserie des HSV, würde ich kurz mal bei Ikea vorbeischauen.

Über den T(h)or der Woche

Keine Kommentare: