Samstag, 28. März 2009

In Gedanken bei Klaus Fischer

Der Kick von Jogis Löwen gegen ersatzgeschwächte Gäste aus Liechtenstein war trotz eines 4:0-Sieges zumeist eine recht zähe Angelegenheit. Nach der treffenden Beschreibung von ZDF-Ikone Bela Réthy gerierten sich Ballack und Kollegen trotz schneller 2:0-Führung und weiteren schnellen zwei Treffern nach der Halbzeit gegen den Fußball-Zwerg aus den Alpen als blutleer. Mitte der zwoten Hälfte musste sich Rethy etwa aus lauter Langeweile Sorgen darum, dass sich Robert Enke in Anbetracht seiner Beschäftigungslosigkeit nicht erkältet. Man mag jetzt einen Pseudo-Huster ausstoßen.

Doch es wurde noch schlimmer, musste zur Zeitüberbrückung gar Schalkes absagender Manager-Kandidat Olli Kahn im kleinen Sichtfenster zugeschaltet werden und dazu Stellung nehmen, wie schwer es ist, sich während so eines Spielchens, sich nicht zu verkühlen. Welch heiße Angelegenheit daher, nebenbei verkünden zu können, dass Lukas Podolski mit seinem Länderspieltreffer Numero 32 an diesem schnöden Leipziger Abend Schalke-Legende Klaus Fischer in der DFB-Torrangliste eingeholt hat.

Wie schade, dass Poldi hierbei nicht von Klaus Fischers einstiger Spezialität, dem Fallrückzieher, Gebrauch gemacht hat. Das hätte dem Spielchen wohl zumindest einen kleinen Kick gegeben. Wie dem auch sei, hoffentlich hat Robert Enke zumindest prophylaktisch eine Aspirin Complex bekommen. Inhalieren gesehen hat man ihn in seinem Strafraum im Leipziger Zentralstadion jedenfalls nicht. In dem Sinne: auf nach Cardiff...

Keine Kommentare: