Sonntag, 29. März 2009

Eine gute Nacht

Der Samstag besitzt im Fußball beinahe sakrale Bedeutung. THOR WATERSCHEI pickt sich regelmäßig in seiner Rubrik SATURDAY ein samstägliches Spiel aus der weiten Welt des Fußballs heraus. Heute: David Beckham wird Englands Rekord-Feldspieler und überholt damit den großen Bobby Moore.

Der Applaus der rund 85.000 Zuschauern im weiten Wembley-Rund war David Beckham gestern selbstredend nach dem klaren 4:0-Sieg Englands gegen schwache Slowaken gewiss. Hierzu hatten zwar weder eine tolle Flanke oder außergewöhnliche Ecke geführt. Doch die Einwechselung des mittlerweile 33-jährigen Oldies nach der Halbzeit sollte den zuweilen traditionsliebenden Engländern einen historischen Moment verschaffen.

Beckham absolvierte seinen 109. Länderspieleinsatz, überholte hiermit den großen Bobby Moore (108 Einsätze) und avancierte hierdurch zum Nationalspieler mit den zweitmeisten Einsätzen nach Rekordnationalspieler Peter Shilton. Doch Becks wäre sicher nicht Becks, würde für ihn nicht angesichts seines fortgeschrittenen Alters ein neuer Rekord geschaffen. Schließlich wird Becks nun als Englands Rekord-Feldspieler geführt, als England's most capped outfield player, wie es in den englischen Gazetten heute feierlich heißen wird.

Das klingt freilich ein wenig hanebüchen, weil es an der Tatsache von Shiltons originären Rekordspielerstatus nicht viel ändert. Aber der Rekord sei David Beckham vergönnt, der sich mit stolz geschwellter Brust entsprechend freute: „Darauf bin ich sehr stolz, aber viel wichtiger war unsere gute Leistung heute als Mannschaft auf dem Platz. Aber es ist etwas sehr Besonderes für mich, Bobby Moore einzuholen. Insgesamt kann man sagen, dass eine gute Nacht für mich, aber eine noch viel bessere Nacht für das Team ist.“ Das einzige, was Becks im Vergleich zu Bobby Moore jetzt in seiner Meritensammlung für die Three Lions noch fehlt, ist vermutlich, sich mit dem WM-Pokal auf den Schultern seiner Mitspieler feiern zu lassen.