Sonntag, 2. November 2008

My Arsenal # 21: Irischer Katemann

Arsenals gibt es in der weiten Welt des Fussballs viele. Unter anderem Arsenal Kiew, Arsenal Tula, Arsenal Berekum aus Ghana oder Arsenal de Sarandì aus Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires entstanden in Gefolgschaft des ehrwürdigen Arsenal Football Clubs aus London, der allerdings und das weiß nicht nur Nick Hornby das einzig wahre Arsenal ist…

Man konnte sich bis gestern Abend die Nase reiben, wie man wollte. Man kam beim spontanen Brainstorming darüber, ob der kontinentale Fußball gegenüber dem Kick im Mutterland des Fußballs auf den ersten Blick noch eine unbesetzte Nische in der Hinterhand hat, einfach zu keinem wirklichen Ergebnis. Nach Arsenals gestriger 1:2-Niederlage am 11. Spieltag der Premier League bei den so genannten Erben von Stan Matthews, den Kickern des Aufsteigers Stoke City, brachte der 32-jährige Ire namens Rory Delap jedoch Licht ins Brainstorming-Dunkel.

Dem Inselkick fehlte bisher offenbar eine Art Harald Katemann. Also jemanden with an outstanding long throw-in ability, wie es im schönsten englischen Fachsound heißt. Eine Spezies wie der einstige Düsseldorfer Einwurfkönig, der in den Neunzigern Jahre aus schnöden Einwürfen messerscharfe Flanken zaubern konnte. Rory Delap verkörpert also diese Ausgabe von Harald Katemann und bereitete gestern etwa bei Stokes Überraschungssieg gegen das hochfavorisierte Arsenal beide Treffer seine Klubs vor - selbstredend per Einwurf, weshalb ihn die Sun sogleich huldvoll als ROR THE MAN feierte.

Stoke-Coach Tony Pulis ist dabei der Hype auf der Insel um seinen long throw-specialist, dem Chelsea-Coach Scolari schon mal ins Stammbuch schrieb, dass dessen Einwürfe stärker als seine Schüsse seien, ganz Recht. Denn der Hype um Delaps bombs, mit denen er in dieser Saison für Stoke schon so manches Tor vorbereitet hat, trügen laut Pulis dazu bei, dass sich Stokes Gegner bevor Delaps tatsächlich einwerfe schon zu Tode ängstigten...

Arsene Wenger werden Delaps Fertigkeiten indessen weniger gefallen haben. Nach der bereits dritten Saisonniederlage gegen einen Underdog haben die Gunners als Vierter schon fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Chelsea und müssen selbst allmählich zum großen Wurf auf die Spitze der Premier League ansetzen.

Stoke City - Arsenal London 2:1 (1:0)
Britannia Stadium Stoke: 26.704 Zuschauer

Tore: 1:0 Fuller (11.), 2:0 Olofinjana (73.), 2:1 Clichy (90+4)

Stoke: Sörensen, Griffin, Abdoulaye Faye, Shawcross, Higginbotham, Amdy Faye, Olofinjana, Diao (ab 78. Whelan), Delap, Fuller (ab 86. Cresswell), Sidibe (ab 90. Kitson).

Arsenal: Almunia, Sagna (ab 57. Walcott), Toure, Silvestre, Clichy, Denilson (ab 65. Van Persie), Fabregas, Song Billong, Diaby, Adebayor (ab 72. Vela), Bendtner.

1 Kommentar:

Fränk von Schleck hat gesagt…

Sehr feiner Artikel! Und Klasse, dass sich jemand außer mir an den Einwurfkönig Harald Katemann erinnert! :-)