Mittwoch, 8. Oktober 2008

Für Litti I.

Pierre Littbarski, der unvergessene säbelbeinige Fummelkönig der Achtziger, hat es in der Trainergilde wahrlich nicht einfach. Nach gerade einmal zehn Wochen endete für Litti der Abstecher auf der Trainerbank von Saipa Teheran, dem amtierenden iranischen Meister, aufgrund einer Niederlagenserie in der Iranian Pro League sowie der jüngsten Klatsche in der asiatischen Ausgabe der Champions League gegen den usbekischen Emprokömmling Bunjodkor Taschkent, der seit Kurzem einen gewissen Rivaldo beherbergt.

Um den armen Litti etwas zu trösten, hat TW ein ganz besonderes Tor des Effzeh-Idols herausgekramt, welches anno 1985 in der Sportschau immerhin zum Tor des Jahres avancierte, auch wenn zeitgenössige kostverachtende YouTube-Kommentatoren mutmaßen, dass ein jeder so ein Tor schießen könne und es bisweilen sogar als Stochertor herabwürdigen. Das ist freilich für Fummelkönig Litti I. eine Art unflätige Majestätsbeleidigung ...



1 Kommentar:

Juergen hat gesagt…

Bin zwar großer Litti-Fan, fand das Tor aber ehrlichgesagt auch - als ich es irgendwann 1990 erstmals bei der Wahl zum Tor des Jahrzehnts sah - im Direktvergleich mit Klaus Fischers Fallrückzieher im "Thriller von Sevilla" oder Auges Mittellinienschuss gegen Uli Stein ein wenig läppisch. Dennoch: Kopf hoch, Litti!