Sonntag, 14. September 2008

Matchwinner de Lux

Für die Ernennung zum T(h)or der Woche haben sich im Wochenrückblick ja so einige Protagonisten aus den Mittwochspartien der WM-Quali angeboten. Die Herren Misimovic, Walcott oder Klose etwa, die an jenem Mittwoch für ihre Heimatländer gleich dreimal trafen. Jaja, vor allem Herr Klose, der ehemalige Extorjäger, wäre in diesem Trio sicher favorisiert gewesen. Gleichwohl geht nun ein gewisser Fons, Kurzform von Alphonse, Leweck als neuer T(h)or der Woche in die THOR WATERSCHEI-Annalen ein.

Fons Leweck kickt bei Etzella Ettelbrück in der sagenumwobenen luxemburgischen Nationaldivision, einem Klub, der wohl auch Anwärter für Trainer Baades Alliteration der Woche sein könnte. Wer Fons Leweck näher betrachten möchte, kann ihn auch auf dem seiner Wikipedia-Page bewundern, auf dem er in der Haltung eines ganz ungezwungenen Sympaths lächelnd mit einer Bierflasche bewaffnet grüßt. Auf der Wiki-Seite müsste eigentlich unlängst die Schilderhebung zum Fußballgott Luxemburgs erfolgt sein und bei Ebay zu Wucherpreisen angegriffene Autogrammkarten feilgeboten werden.

War dieser Blondschopf doch beim 2:1-Triumph in der Schweiz für die zweite Sensation des Fußballzwerges innerhalb eines Jahres nach dem grandiosen 1:0-Sieges der Roten Löwen wie weiland im Oktober Nullsieben im weißrussischen Minsk (→ Mir wëlle bleiwe wat mir sinn) verantwortlich. Nach gezinktem Freistoß des anderen luxemburgischen Fußballobermackers Jeff Strasser in den Rücken der Schweizer Abwehr avancierte der gute Fons, kaltschnäuzig wie er halt ist, in Zürich erneut zum Matchwinner de Lux.

Ottmar Hitzfeld kam dagegen auf seiner Trainerbank aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus. Die eidgenössische Presse sortierte das Debakel gleich mal in die Schublade „Jahrhundert-Pleite“ ein und Herr Hitzfeld wird wahrscheinlich noch immer einen dicken Hals haben. Sowas dauert nach einem solchen Debakel ja bekanntlich auch etwas länger.



Über den T(h)or der Woche

Keine Kommentare: