Sonntag, 28. September 2008

Letzter Cashpoint?

Frage: Was machen Ailton? Antwort: Im Glashaus sitzen und mit Steinen schmeißen. Dass es den Wandervogel vom Zuckerhut tatsächlich zum Cashpoint SC Rheindorf Altach in dessen Cashpoint-Kampfbahn in die Niederungen der österreichischen Eliteliga gezogen hat, als so genannten vorläufigen Tiefpunkt von Ailtons nicht enden wollender Odyssee durch Europa, war bereits mitleidserregend. Unlängst tummeln sich in Ailtons Vita mehr Vereine als auf der brechend vollen Klubliste von Ailtons Altacher Mannschafts- und Wandervogelkollegen Karsten Hutwelker.

Wieso Bewegungswunder Ailton nun im Glashaus sitzend und Steine schmeißend ertappt wurde? Nach seinem erst dritten Einsatz für das österreichische Schlusslicht, das sich gestern Abend ein 0:1 gegen die Fußballgötter des SV Josko Fenster Ried einfing, ließ Ailton im ORF-Interview zielsicher wie zu besten Tagen im gegnerischen Strafraum seinem Zorn freien Lauf:

„Ich bin 35 Jahre alt und habe lange Fußball gespielt. Aber ich habe noch nie ein Spiel wie heute gesehen. Für mich ist das keine Profimannschaft, das ist nicht Profifußball.“
Was den armen Ailton so zornig machte? Er erhielt von den werten Altacher Kollegen einfach keine Bälle, was er mit der Hybris eine alternden Superstars säuerlich bejammerte:

„Wenn der beste Stürmer der Welt heute hier spielt gibt es kein Tor. Nur ein langer Ball, noch ein langer Ball. Das ist kein Fußball.“
Das ist halt Ailton, der neue T(h)or der Woche. Schelmisch verschweigend, dass er sich, ganz die alte Leier, auch etwas die Händen in die Hüften drückend recht wenig bewegte. In toto mutet die Verbindung Ailton Altach jedenfalls nicht wie eine Liebesbeziehung an. Antwortete der einstige Torhamster doch auf die Frage des findigen ORF-Reporters, was demnächst besser werden müsse: „Keine Ahnung, vielleicht nach Brasilien.“

Hört sich also schon fast nach dem letzten Cashpoint Ailtons in Europa an oder auch danach, dass Herr Hutwelker Ailton die Vereinsanzahl betreffend in diesem Fußballerleben wohl nicht mehr einholen wird.

Über den T(h)or der Woche

Keine Kommentare: