Donnerstag, 18. September 2008

Großer

Jaja. Da kann man nur happy birthday rufen. Peter Shilton , immerhin Rekordinternationaler des so genannten Mutterland des Fußballs, feiert heute bereits seinen 59. Geburtstag. Die Vita bewegend: 125 Einsätze für England, elf Klubs von Leicester City über Nottingham Forest bis Leyton Orient mit 1005 absolvierten Partien, etliche Titel und Gegentore, inklusive eines holprigen Karriereendes mit 47. Bei allem Tribut für Mr. Shilton kann THOR WATERSCHEI jedoch das Hand of God goal als fußballerische Reliquie aus Shiltons Laufbahn nicht unbeachtet in der Erinnerungskiste liegen lassen.

Aztekenstadion in Mexiko-City am 22. Juni 1986. England mühte sich bei der 86er WM bis ins Viertelfinale und trifft bei Temperaturen wie in der Mikrowelle auf Argentinien. 51. Spielminute: Maradona und Valdanos Doppelpass mißglückt, Englands Hodge befördert den Ball hilflos in die Luft. Das Leder fliegt gen englischen Strafraum. Und dann folgt das wohlbekannte Drama: Die rechte Faust Maradonas berührt den Ball schneller als die linke des heraneilenden Peter Shilton, der Ball trudelt schließlich zum vorentscheidenden 1:0 für den späteren Weltmeister hinter die englische Linie.

Welch Filou der Maradona, der damals nach dem 2:1-Sieg zudem unschuldig mit den Schultern zu zucken begann: „Es war ein bisschen die Hand Gottes und ein bisschen Maradonas Kopf.“ Aber heute wissen wir spätestens alle, dass eigentlich Mr. Shilton an dem Tor indirekt schuld war, als Maradona weiland wie ein reumütiger Hund gestand: „Es kam aus meinem innersten Selbst. Ich bin sehr klein und Peter Shilton mit 1,86 Meter sehr groß. Ich wäre niemals mit meinem Kopf an den Ball gekommen, also habe ich die linke Faust genommen.“ Der arme Peter Shilton, halt ein zu Großer.

Keine Kommentare: