Donnerstag, 14. August 2008

„Gib mich die Kirsche!“

Anlässlich des fünften Todestages von Borussia Dortmunds Stürmerlegende Lothar Emmerich soll an dieser Stelle Emmerichs spektakulärster Treffer von seinen schier unzähligen Toren in Erinnerung gerufen werden. „Emmas“ Sternstunde ereignete sich am 20. Juli 1966 bei der WM in England, als Emmerich unnachahmlich im Villa Park zu Birmingham in der Vorrundenpartie gegen Spanien beim Stand von 1:0 für die stolzen Iberer, die sich seinerzeit selbst als „stärkste spanische Elf aller Zeiten“ sahen, aus einem nahezu unmöglichen Winkel den Ball von der linken Seite mit seiner linken Klebe zum 1:1 in den Kasten der Spanier hämmerte.

Emmerichs Kommentar nach dem 2:1-Sieg, der der Schön-Elf den Gruppensieg bescherte: „Ich habe nicht einfach draufgeknallt, sondern instinktiv die Lage gepeilt und den richtigen Winkel gewählt.“ Es sollte sein zweiter und letzter Treffer in insgesamt fünf Länderspielen, wovon er vier allein bei der WM-Endrunde auf der Insel absolvierte, bleiben. Trotz des später verlorenen Wembley-Finales stellte 1966 „Emmas“ Annus mirabilis dar, da er weiter mit 31 Treffern zum alleinigen Bundesligatorschützenkönig sowie außerdem mit seinem BVB dank des 2:1-Triumphes im Glasgower Park Hampden Park über den FC Liverpool zum Europapokalsieger der Pokalsieger avancierte.