Montag, 7. Juli 2008

In die Waden gebissen

Dieser niederländische Herr hatte am 7. Juli des Jahres 1974 recht wenig zu lachen. Warum? Als eine Grund hierfür machte der Guardian einen gewissen Berti Vogts aus und hatte offenbar Mitleid mit den Cruyff'schen Waden (→ Über den Blinddarm des Beines). Der andere ließ sich unterdessen auf der Anzeigetafel des Münchner Olympiastadions ablesen, nachdem Mr. Taylor den Feierabendpfiff dieses WM-Finales ertönen ließ.

Deutschland - Niederlande 2:1 (2:1)
Stadion: Olympiastadion, München 75.200 Zuschauer
Schiedsrichter: Mr. John Taylor (England)
Tore: 0:1 Neeskens (2.) 1:1 Breitner (26.) 2:1 Müller (43.)

Deutschland: Maier – Vogts , Beckenbauer , Schwarzenbeck, Breitner – Bonhof, Hoeneß, Overath – Grabowski, G. Müller , Hölzenbein -Trainer: Helmut Schön

Niederlande: Jongbloed – Suurbier, Rijsbergen (68. de Jong), Haan, Krol – Jansen, Neeskens , Van Hanegem – Rep, Cruyff , Rensenbrink (46. R. van de Kerkhof) - Trainer: Rinus Michels

Die internationale Presse* kannte jedoch tags darauf noch weitere Gründe für die Tränen in Orange:

„Wenn die Mannschaft das Anfangstempo durchgehalten hätte, wäre sie Weltmeister geworden.“ (De Telegraaf, NL)

„Die Holländer mussten letztlich für ihren Mangel an Disziplin bezahlen.“ (Algemeen Dagblad, NL)

„Holland mußte teuer bezahlen für Arroganz und Dummheit.“ (Daily Telegraph, ENG)

„…es gewann die Mannschaft, die den größeren Kampfgeist und Siegeswillen zeigte.“ (L'Equipe, F)

„Der Pokal ging nach Deutschland, der Ruhm jedoch an die holländische Mannschaft.“ (Corriere dello Sport, ITA)

*Quelle: Wikipedia

Keine Kommentare: