Sonntag, 25. Mai 2008

Zappel-Philipp

Borussia Dortmund ist wirklich nicht zu beneiden. Jetzt hat der BVB nach der Verpflichtung von Jürgen Klopp erst einmal sämtliche Trainerdiskussionen in Rauch aufgelöst. Nun muss der BVB sich zusätzlich noch nach einem neuen Rechtsverteidiger umsehen. Denn sozusagen vom Fleck weg lotste der FC Liverpool neulich Philipp Degen in seinen roten Dress. Wie die „Reds“ indes auf den Eidgenossen, den die schweizer Tageszeitung Blick wegen seiner Energie mal als „Zappel-Philipp“ bezeichnete, aufmerksam geworden sind, verursacht im THOR WATERSCHEI-Klubhaus jedenfalls noch immer etwas Schulterzucken.

Naja, so richtige Flankenläufe zum Zungeschnalzen, geschweige denn besondere Meriten, hat sich Degen in der abgelaufenen Saison , auch dank einiger Verletzungen, jedenfalls bei seinen mageren zehn Einsätzen für die Borussia nicht so wirklich erworben. Gut, möglicherweise eilt dem Schweizer Nationalkicker dank seiner rund 30 Länderspiele ja bis auf die Insel ein Ruf als offensivstarker Flügelflitzer voraus. Oder der FC Liverpool hat sich von Degens Steckbrief auf der mit seinem Zwillingsbruder David gemeinsamen betriebenen Homepage überzeugen lassen. Auf dieser preist sich der 25-Jährige selbst als „der Wirbelwind auf der rechten Seite“, der „mit seinen Dribblings die Gegner schwindlig spielt und den Ball dann vors Tor bringt oder auch mal gerne selbst abschliesst“.

Wie dem auch sei, THOR WATERSCHEI gratuliert dem „Zappel-Philipp“ zum Karrieresprung auf die Insel und ernennt ihn ebenso vom Fleck weg zum neuen T(h)or der Woche. Den Eintrag eines etwas kritischeren BVB-Fans in seinem Gästebuch wird er damit sicher verkraften, der fürwahr in seinem kurzen Eintrag kein Blatt vor den Mund nahm: „Ich möchte hier ehrlich sein, in Dortmund brauchen wir Spieler anderen Formats, Spieler, die nicht wie 12-jährige vorm Spiel ein bisschen mit dem Ball rumjonglieren und sich von Führungsspielern mitziehen lassen müssen.

Über den T(h)or der Woche

Keine Kommentare: