Dienstag, 13. Mai 2008

Kein Spalier

In seiner finalen Partie dieser Primera Division-Spielzeit wird Spaniens Meister Real Madrid im heimischen Santiago-Bernabéu wahrscheinlich darauf verzichten müssen, dass die Kicker des bereits abgestiegenen spanischen Schlusslichts UD Levante sich für die königlichen Schuster-Jungs im Spalier aufstellen. Denn anstelle einer zünftigen Meistersause sieht es momentan eher nach einem realen Streik Levantes am kommenden Sonntag im Bernabéu aus. Den hat der Spielerrat Levantes jedenfalls wegen ausstehender Gehaltszahlungen des hochverschuldeten Klubs aus Valencia von angeblich etwa 18 Millionen Euro beschlossen.

„Wir haben einstimmig beschlossen, nicht anzutreten. Wir haben die Nase voll von den leeren Versprechungen des Vorstandes. Ich habe mit mehreren Profis von Real gesprochen - und sie zeigen Verständnis für unsere Entscheidung,“ erklärte Levantes Kapitän Luis Manuel Rubiales am Montag auf einer einberufenen Pressekonferenz. Dass Levantes Akteure allerdings getreu dem Motto „laut bellende Hunde beißen nicht“ kalte Füße bekommen könnten, dürfte nicht unbedingt zu erwarten sein.

Erst jüngst sorgten die Spieler des früher schon einmal Bernd Schuster trainierten Klubs (→ Frösche gegen Franco) mit einer ungewöhnlichen Protestaktion für Aufruhr, als die gesamte Elf nach dem Anpfiff ihrer Partie bei Deportivo La Coruña regungslos am Mittelkreis stehen blieb. La Coruñas Sergio stürmte daraufhin ungehindert auf Levantes Gehäuse zu, schoss den Ball aber absichtlich neben das leere Tor.