Sonntag, 13. April 2008

Maccabi Matthäus

Die Frage, die sich nach der abgelaufenen Woche eindeutig stellt, ist nunmehr: wie sollen die deutschen Gazetten in ihren Sportressorts bloß an manchmal etwas maueren Tagen ihre Zeilen füllen, wenn Lothar Matthäus tatsächlich ab Juni für zwei Jahre beim israelischen Erstligaklub Maccabi Netanya anheuert. Beziehungsweise die Onlineseite der Tageszeitung Die WELT ihren Onlinecontent sicherstellen, wenn sie den Klinsi-phoben Franken nicht mehr in regelmäßigen symbiotischen Plauderstunden gegen seinen schwäbischen Lieblingsfeind hetzen und „LM“ außerdem auch noch seine bislang nicht enden wollende Stellenakquise betreiben lässt.

Jedenfalls wird der deutsche Rekordinternationale demnächst bei dem aktuellen Zweiten der israelischen Ligat Ha'al seine Kommandos über den Platz schreien und dort versuchen, sein Trainerprofil weiter zu stärken. Lothars Lieblingsphiloshie kommt nach eigener Aussage im heute veröffentlichtem WELT Online-Interview übrigens der von Arsenal-Coach Arsene Wenger am nächsten. Ihm gefalle, was Wenger in London aufgebaut habe und die offensive und attraktive Art, wie Arsenal spiele. Mal sehen, ob Maccabi Netanya demnächst tatsächlich unter der Anleitung von Matthäus ein von Wenger inspiriertes High Up, wie Arsenals flottes Kombinationsspiel im Fachjargon heißt, die Rasenrechtecke Israels bereichert.

Schon jetzt erlaubt sich THOR WATERSCHEI daher die kleine Chuzpe den im THOR WATERSCHEI-Klubhaus bisher noch nicht so bekannten israelischen Klub in Maccabi Matthäus umzubenennen und „LM“, der im vorgenannten Interview Klinsmann die Trainerkompetenz absprach und sich zurzeit in seinem Trainersonderlehrgang des DFB verdingt, zugleich anerkennend zum neuen T(h)or der Woche zu küren. Schon zum zweiten Mal übrigens. Aber ein Lothar Matthäus lässt THOR WATERSCHEI da nun mal keine andere Wahl...

Über den T(h)or der Woche

Keine Kommentare: