Freitag, 28. März 2008

Torfestival der „Spice Boyz“

In Nord- und Mittelamerika ist die Qualifikation für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika bereits in vollem Gange. Dank eines fulminanten 10:0-Kantersieges über die Amerikanischen Jungferninseln gelang den Karibik-Kickern von der Antillen-Insel Grenada, „Spice Boyz“ genannt, mit ihrem Superstar Jason Roberts ein erster wichtiger Schritt in Richtung Südafrika . THOR WATERSCHEI wagt einen Blick auf die „Gewürzinsel“...

Das Etikett „Spice Boy“ haftet gemeinhin in Anlehnung an die Girlie-Band-Vergangenheit seiner Gattin Victoria David Beckham an. Dieser feierte gestern sein Länderspieljubiläum für die englische Nationalmannschaft und absolvierte im Prestigeduell mit Frankreich bekanntlich sein 100. Länderspiel für das Mutterland des Fußballs.

Beckham nicht der einzige „Spice Boy“ in der Fußballwelt

Jubilar Beckham ist allerdings nicht der einzige „Spice Boy“ in der weiten Welt des Fußballs. Denn auf den Spitznamen „Spice Boyz“ hören speziell die stolzen Nationalspieler von der karibischen Antillen-Insel Grenada, deren Staatsoberhaupt die britische Königin Elisabeth II. ist und die im Volksmund übrigens „Gewürzinsel“ genannt wird .

Wie der englische „Namensvetter“ waren die „Spice Boyz“ am gestrigen Mittwoch ebenfalls im Einsatz. Während sich in Europa indes vornehmlich die 16 Teilnehmer der bevorstehenden EM-Endrunde in einer Vielzahl von Testspielen für die diesjährige Euro eingespielten, ging es für die weithin unbekannten Karibik-Kicker gestern weniger ums Prestige oder die sogenannte „Goldene Ananas“.

Vielmehr sah der Spielplan der Nord- und Mittelamerika-Konföderation (CONCACAF) die 1. Runde der Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika vor, in der die Auswahl der Amerikanischen Jungferninseln in der grenadischen Hauptstadt St. George's im Erstrunden-Showdown gastierte. Denn derjenige der beiden Kontrahenten, der im Grenada National Stadium unterlag, musste bereits in dieser im K.O.-Verfahren ausgespielten 1. Runde dieser WM-Quali die Segel streichen.

Jason Roberts ist Grenadas Superstar...

Sozusagen der Superstar der „Spice Boyz“, die zumeist in gelben Dress, grüner Hose und roten Stutzen antreten, ist übrigens im Mutterland des Fußballs kein Unbekannter. Es ist mit Jason Roberts (Foto) der in Englands oberen Profiligen durchaus schon etwas herumgekomme bullige Mittelstürmer des Premier League-Klubs Blackburn Rovers, der im Vorfeld des Duells mit den Amerikanischen Jungferninseln schon verbal einmal etwas die Muskeln spielen ließ.

Grenada sei bereit, teilte der 30-jährige in London geborene Sohn eines Vaters aus Grenadas und einer Mutter aus Guyana der richtungsweisenden Partie und pries sogleich die Vorzüge seiner Mitstreiter: „Ich denke, eine Menge Leute wären überrascht, welche Qualität der Fußball hier bei uns in der Karibik hat.“ Und dass Roberts nicht allein ein Mann der Worte blieb, bewies er schließlich ungefährdeten 10:0-Kantersieg des 157. der FIFA-Weltrangliste gegen den in jeglicher Hinsicht unterlegenen Gast, der den 202. und letzten Rang des FIFA-Rankings gemeinsam mit Amerikanisch-Samoa, Aruba, Osttimor und Montserrat einnimmt.

...sowie wortstark und treffsicher

Roberts ließ ebenso Taten beim Torfestival der „Spice Boyz“ folgen, indem er in seinem 26. Länderspiel gleich die wegweisenden Auftakttreffer Grenadas in der dritten und achten Minute markierte und die Kicker von der Gewürzinsel damit auf die überaus früh auf die Siegerstraße brachte. Danach geriet die Begegnung für Roberts und seine Mitstreiter quasi zum Selbstgänger, indem ihn Mitspieler Ricky Charles mit stolzen drei Treffern sogar noch übertrumpfen sollte.

In der zweiten von insgesamt vier Qualifikationsrunden haben es Grenada und sein bekanntester Spieler dann im Juni 2008, inklusive Hin- und Rückspiel, mit dem mehrmaligen WM-Teilnehmer Costa Rica zu tun, der gegen die „Spice Boyz“ trotz Roberts der klare Favorit sein wird. Grenadas Nationaltrainer Norris Wilson hatte sich im Übrigen schon vor dem Schützenfest über die Amerikanischen Jungferninseln auf eine Begegnung mit Costa Rica gefreut. Dies werde „ein historisches Ereignis“ für Grenada werden, hatte er kühn prophezeit.

Riesensensation gegen Costa Rica?

Denn laut Norris Wilson sei dann „alles möglich“: „ Fußball ist ein aufregendes Spiel, in dem jede Mannschaft einen guten Tag erwischen und Geschichte schreiben kann. Wir könnten für eine Riesensensation sorgen.“ Betrachtet man das durchaus beträchliche Selbstvertrauen der Karibik-Kicker, die scheinbar auf den Spuren Trinidad-Tobagos und Jamaika wandeln, scheint der WM-Zug somit auch gegen Costa Riva noch lange nicht abgefahren zu sein. Frei nach ihrem Superstar Jason Roberts: Grenada ist bereit!

Der Artikel ist ebenfalls in der Globetrotter-Serie auf Goal.com veröffentlicht.

Keine Kommentare: