Sonntag, 2. März 2008

Kein Gitarrengott

Für Wayne Rooney hat das Leben außerhalb des Rasenrechteckes immer wieder Überraschungen parat. Insbesondere zu Gitarren scheint die Ikone von Manchester United eine besondere Beziehung zu besitzen. Seine unbedarfte Verlobte Colleen beispielsweise wollte Wazza im vergangenen Herbst zu dessen Geburtstag eine Klampfe schenken und dachte sich, diese sich eben von OASIS-Frontmann Noel Gallagher signieren zu lassen.

Als eiserner Anhänger von ManU-Erzrivale Manchester City ließ Mr. Gallagher es sich freilich nicht nehmen, das übersandte Instrument hellblau in den Farben Citys, zu besprühen und auf das feine Stück den Refrain der City-Fanhymne Blue Moon zu kritzeln. Nun gut, dieses gute Stück wurde mittlerweile für einen guten Zweck versteigert. Das hinderte den angehenden Hobbymusiker Rooney aber natürlich nicht, auf einem anderen Exemplar Akkorde zu üben.

Mittlerweile sah Rooney offensichtlich ein, dass der Weg zum Gitarrengott unbestreitbar ist. Es sei einfach zu kompliziert und macht seinen Kopf kaputt, stand der der englische Nationalspieler dem Boulevardblatt Sun offen Antwort auf die Frage, warum er keine Gitarren-Stunden mehr nehmen wolle. Wayne habe Schwierigkeiten mit dem Greifen von Akkorden gehabt, und das Lesen von Noten fiele ihm nach wie vor nicht leicht, heißt es dabei aus Rooneys Umfeld. Auf ManU-City-Duetts im Old Trafford neben Noel Gallagher wird man in Zukunft als verzichten müssen. Denn Rooney will jetzt angeblich lieber Schlagzeug spielen. Mal sehen, ob er es eines Tages bis zu einem Gastauftritt in die amerikanische Combo Rooney schafft.