Montag, 10. März 2008

Geklefft

In den Gazetten und Magazinen dieser Welt ist das "Was macht eigentlich..."-Genre ne recht beliebte Rubrik. Man könnte sich dort beispielsweise fragen, was Wolfgang Kleff, die dem deutschen Blödel-Barden Otto so verdächtig ähnelnde Gladbacher Torwart-Legende eigentlich so macht. Mit der Borussia sammelte Kleff in den Siebzigern bekanntlich Titel um Titel, war als dritter Torwart des deutschen 74er-Kaders sogar Fußball-Weltmeister und hütete in den Achtzigern sogar noch bis ins Zoffsche Torwartalter von über 40 Jahren die Pfosten des damaligen Zweitligisten Salmrohr.

Mittlerweile betreibt der nunmehr 61-Jährige eine Fußballschule, hat unter anderem ein paar Gastauftritte in einigen Filmen gehabt und sich jüngst sogar als Buchautor verdingt und mit zwei Co-Schreibern „Das ultimative Fußballbuch“ verfasst, welches übrigens vor gut fünf Tagen im Handel erschienen ist. Kleffs vermeintlich schon lange beendeter Fußballkarriere fügte der Torwart-Methusalem allerdings am Wochenende noch ein weiteres Kapitel hinzu. Denn Kleff sprang gestern beim Mittelrhein-Landesligisten FC Rheinbach infolge großen Personalmangels bei dem Amateurklub kurzfristig ein und zog für gut 35 Minuten die Torwarthandschuhe noch einmal an.

Kleffs Comeback endete beim TuS Oberpleis nach einem unglücklich Zusammenprall zwar recht jäh und war laut FC-Manager Klier "kein PR-Gag, sondern Rettung in höchster Not". Zum alten Eisen scheint man die Otto-Epigone aber noch nicht ganz zählen zu können. Immerhin kassierte Kleff beim deutlichen 1:4 keinen Gegentreffer. Insofern ist es doch schön, dass es mal wieder geklefft hat...