Samstag, 2. Februar 2008

High Noon

Der Samstag besitzt im Fußball beinahe sakrale Bedeutung. THOR WATERSCHEI pickt sich regelmäßig in seiner Rubrik SATURDAY ein samstägliches Spiel aus der weiten Welt des Fußballs heraus. Heute: Der 5:1-Kantersieg von Celtic Glasgow im schottischen Pokal beim FC Kilmarnock...

Im Rugby Park von Kilmarnock, das etwa 40 Kilometer vor den Toren Glasgows liegt, konnten einem heute vor allem die Tornetze Leid tun. Denn sechs Treffer an einem solchen trüben Samstag Anfang Februar erlebt man beim FC Kilmarnock nicht alle Tage. Dass das Endresultat gegen den heutigen Gast, den amtierenden schottischen Meister Celtic Glasgow, allerdings nicht gerade zur Aufhellung der ohnehin infolge des vorletzten Ranges der Killies nicht besonders sonnigen Stimmung beitragen sollte, sprach für sich. Nach einer 1:5-Packung werden sich die Killies aus dieser keine schottischen Rosinen herauspicken können.

Das ging vielleicht noch an jenem 5. August 2007, als Kilmarnock doch recht überraschend am 1. Spieltag der langen schottischen Saison ein beachtenswertes 0:0 entführte. Sich Rosinen herauspicken zu können, blieben daher heute Mittag ab 12.00 Uhr in diesem Achtelfinalspiel des schottischen Pokals allein Celtic vorbehalten. Celtic-Striker McDonald brach nach nervösem Beginn der Elf von Gordon Strachan, dem einem irischen Kobold gleichenden rothaarigen Celtic-Coach, den Bann für die heute komplett grüngekleideten Bhoys, die sich doch merklich über ihren Führungstreffer freuten und ihren Torschützen erst einmal euphorisch ins bedauernswerte Tornetz Kilmarnocks schubsten.

Danach machte Celtic im Rugby-Park kurzen Prozess mit den tapferen Gastgebern, erzielte in Abschnitt Zwo weitere vier Treffer und ließ sich auch nicht vom zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Killies beeindrucken. Das Viertelfinale des schottischen FA Cups geht somit ohne den Klub mit zwei sympathischen Känguruhs im Wappen über die Bühne. Damit können sich die knauserigen Killies, der schottischen Schublade entsprechend, die Verpflichtung eines Barden sparen, der nach dem Einzug ins letztjährige schottische Ligapokalfinale unter intoniertem Backpipe-Gedudel im Gleichklang mit leichten Beats die Teilnahme an diesem Endspiel etwas bizarr hymnisierte...

Keine Kommentare: