Sonntag, 20. Januar 2008

Don Quichotte

Der Jürgen ist ein Weltmann. Er war ja immer ein Gegenpool zu mir“, sagte dereinst Lothar Matthäus über seinen Intimfeind Jürgen Klinsmann. Klinsmann ein Weltmann, Matthäus in der Welt lediglich herumgekommen?

Jedenfalls scheint Klinsmann, der eigenwillige schwäbische Eigenbrötler, nicht nur ein Mann von Welt zu sein, sondern zugleich „LM“ all das zu nehmen, was dieser begehrt. Übernahm Klinsi doch zunächst das Bundestrainer-Zepter, krempelte den DFB und die Nationalelf um und feierte eine furiose WM. Jüngst schienen die Nachrichtenticker schier zu explodieren, als bekannt wurde, dass Klinsi neuer Bayern-Coach wird. Und Matthäus, der Leidgeplagte? „LM“ ward wieder einer Chance beraubt, endlich als Trainer Fuß zu fassen und seinem FC Bayern als Coach vorzustehen.

Die Reaktion? Getreu dem Credo, Klinsmann nicht die Butter auf dem Brot zu gönnen, propagierte „LM“, dass auch er als Hitzfeld-Nachfolger im Gespräch gewesen sei. „Ich hatte auch ein Gespräch mit Karl-Heinz Rummenigge. Ob ich die 1a- oder die 1b-Lösung war, bleibt einmal dahingestellt.“ Die Entscheidung der Bayern zugunsten Klinsmann sei ohnehin diskussionswürdig und ebenfalls zu diskutieren, ob der dritte Rang bei der WM 2006 ein Erfolg gewesen sei.

Dass Matthäus Klinsmann offenbar nicht als Trainer von seinem Range ansieht. Mit dieser kühnen Auffassung hielt der Franke erwartungsgemäß nicht hinterm Berg. Klinsmann sei „ein Neuling, ein Neueinsteiger als Trainer, was das Tagesgeschäft betrifft. Auch bei der Nationalelf war er mehr Repräsentant und nicht Trainer“.

Leider kommen Matthäus' verbale Scharmützel gegen Klinsmann einem aussichtslosen Kampf gegen Windmühlen gleich. So watschte ausgerechnet Kalle Rummenigge Matthäus, allmählich dem Ritter von der traurigen Gestalt Don Quichotte anmutend, in dieser Woche gehörig ab. Matthäus habe bei der Suche nach einem neuen Coach keine Rolle gespielt. Seither ist es still um den fränkischen Don Quichotte geworden, dessen Kampf gegen die Klinsmannschen Windmühlen, wie THOR WATERSCHEI prophezeien möchte, vermutlich weitergehen wird.

THOR WATERSCHEI will nun an dieser Stelle keine Lanze für den traurigen Ritter Lothar Matthäus brechen und ernennt diesen stattdessen zum neuen T(h)or der Woche...

Über den T(h)or der Woche

Keine Kommentare: