Freitag, 21. Dezember 2007

My Arsenal # 11: Milleniumsieg?

Arsenals gibt es in der weiten Welt des Fussballs viele. Unter anderem Arsenal Kiew, Arsenal Tula, Arsenal Berekum aus Ghana oder Arsenal de Sarandì aus Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires entstanden in Gefolgschaft des ehrwürdigen Arsenal Football Clubs aus London, der allerdings und das weiß nicht nur Nick Hornby das einzig wahre Arsenal ist…

Im Norden Londons ist es am morgigen Samstagmittag für rund 90 Minuten wohl vorbei mit der besinnlichen vorweihnachtlichen Stimmung. Denn um 12.45 Uhr Ortszeit, eine Viertelstunde bevor Big Ben zur 13. vollen Stunde an diesem 22. Dezember schlägt, dann wird Referee Rob Stiles das 157. North London Derby seit 1909 zwischen Arsenal und Tottenham Hotspur anpfeifen.

Die Rollen in diesem Duell der beiden Nordlondoner Erzrivalen sind verteilt. Arsenal ist als Spitzenreiter der Premier League klarer Favorit in diesem Derby gegen Tottenham, das nach zwei fünften Rängen in den beiden abgelaufenen Jahren mit dem Ansinnen in die Saison gestartet war, Arsenal sprichwörtlich das Wasser abzuschöpfen.

Arsenal und Tottenham trennen satte 22 Punkte

Aber überhaupt die Hoffnungen hierauf zu hegen, stellte sich an der White Hart Lane schnell als Trugschluss dar. Denn nach einem überaus dürftigem Saisonstart dümpelt der UEFA-Pokalteilnehmer in seinem 125. Vereinsjahr nur auf einem ernüchternden 12. Rang und satte 22 Punkte hinter den „Gunners“ in der Premier League herum. Für den Anhang Tottenhams sind dies nicht nur gefühlte Lichtjahre sein.

Dass die „Spurs“ zumindest am Samstag dem ungeliebten Arsenal Football Club aus dem Londoner Stadtbezirk Islington das Wasser reichen können, dafür steht bei den Tottenhams Anhängerschaft der Ende Oktober für den glücklosen Niederländer Martin Jol verpflichtete spanische Startrainer Juande Ramos.

Ramos hatte sich bekanntlich durch seine beiden UEFA-Pokalsiegen mit dem FC Sevilla internationales Renommee erworben und hat auch an der White Hart Lane für einen Aufschwung, mit nur einer Niederlage in den ersten elf Pflichtspielen unter seiner Regie, gesorgt.

„Spurs“ seit 19 Spielen sieglos gegen Arsenal

Inwiefern dieser so genannte Aufschwung seinen „Spurs“ um das bulgarisch-irische Torjägerduo Dimitar Berbatow und Robbie Keane jedoch insofern Flügel verleiht, dass ausgerechnet bei den heimstarken „Gunners“ die zuletzt nicht besonders rosige Bilanz etwas aufgebessert wird, erscheint trotz des spanischen Hoffnungsträgers fraglich. Denn alle englischen Wettbewerbe zusammengenommen wartet Tottenham bereits seit 19 Partien auf einen Sieg gegen den Erzrivalen. Das Datum des letzten Erfolges ist übrigens der 7. November 1999 - lang, lang ist es her.

Wie dem auch sei, lassen sich die „Spurs“ jedenfalls am Samstag im Emirates Stadium erneut von Arsenals schnellem Kombinationsfußball derart überrollen, wie im Hinspiel bei der besorgniserregenden 1:3-Pleite am 15. September diesen Jahres vor eigenem Publikum, wird Tottenhams nicht unumstrittener Keeper Paul Robinson wahrscheinlich ebenfalls das eine oder andere Mal gegen Fabregas & Co. hinter sich greifen müssen.

Wann gelingt Tottenham der Milleniumsieg?

Aber selbst wenn es für Tottenham am Samstag wieder nicht zum ersten Sieg im neuen Jahrtausend reichen sollte, im Januar kommenden Jahres gibt es zwei weitere Gelegenheitten, den herbeigesehnten so genannten Milleniumsieg zu landen.

Dann dürfen sich die beiden Rivalen, wie im Januar diesen Jahres, in den beiden Halbfinalspielen des englischen Ligapokals abermals miteinander messen. Im besagten Januar 2007 schaltete Arsenal übrigens Tottenham in der Vorschlussrunde aus und zog schließlich ins Ligapokalfinale anno 07 ein. Aber, mit der von Arsene Wenger im Ligapokal schon traditionell eingesetzten zweiten Garde versteht sich, während Tottenhams jeweils seine beste Elf auf seine Feld schickte.

Kein Wunder, dass Arsenals Fans sich schon besonders auf die morgige Begegnung freuen, wenn Arsene Wenger seine beste Equipe auf den Rasen des Emirates Stadium schicken wird. Aber Hochmut kommt ja bekanntermaßen vor dem Fall, vielleicht hat ja am Samstag, wenn Big Ben zur 15. Stunde schlägt, ebenso die Stunde von Tottenhams Milleniumsieg bereits geschlagen…

Dieser Artikel ist ebenfalls auf Goal.com zu finden.

Keine Kommentare: