Samstag, 15. Dezember 2007

Capello-Coup

Ich hätte nie gedacht, dass ich eines Tages England trainieren würde. Vor einiger Zeit war ich schon einmal nahe dran, aber nichts passierte. Diesmal wurde der Traum wahr. Allerdings ist es ein anderes Arbeiten in einen Land, in dem Fußball als Religion angesehen wird. Jeder fragt sich in England, warum das Nationalteam nicht in der Lage ist, zu gewinnen“, sagte Fabio Capello über seine Berufung zum Nationaltrainer des Mutterlands des Fußballs. Nach dem Ende seines Engagements will der 61-jährige Capello übrigens in Rente gehen.

Keine Kommentare: