Donnerstag, 29. November 2007

Alternder Bulle

Wenn der Name Hakan Sükür fiel, dann schlug im abgelaufenen Jahrzehnt das Herz des gemeinen türkischen Fußballfans, insbesondere derjenigen, die frenetisch und fanatisch Galatasaray die Daumen halten, ziemlich hoch. Der mittlerweile 36-jährige Torjäger, von seinen Verehrern gerne „Kral“ , was soviel wie König bedeutet, oder „Bulle vom Bosporus“ genannt, fand in seiner langen Laufbahn vor allem bei Gala sein Glück.

Bei seinen drei Stationen in Italien, beim AC Turin, Inter Mailand oder dem FC Parma sowie bei seinem Intermezzo in Blackburn dagegen weniger. Neben sieben türkischen Meisterschaften und fünf Pokalsiegen feierte der beliebte Rekordschütze der ersten türkischen Liga neben unzähligen Triumphen in den berühmt-berüchtigten Istanbuler Derbys gegen Besiktas und Fenerbahce auch anno 2000 mit Gala beim Gewinn des UEFA-Pokals im Kopenhagener Finale gegen Arsenal London den bisher größten Erfolg in Galatasarays Vereinsgeschichte.

Nach über 240 Toren ist der 109-malige türkische Internationale aber nicht nur im Team Türkiye mehr gefragt. Galatasarays deutscher Trainer Kalli Feldkamp setzte den alternden Bullen vom Bosporus auch bei Gala aufs Altenteil. „Wir bauen ein neues Team auf und da ist für ihn kein Platz. Er sollte seine Karriere zum Saisonende beenden, ansonsten müssen wir uns trennen“, stellte Sükür Galatasarays Vizepräsident Adnan Polat nun anheim.

Galatasarays König will die bevorstehende Abdankung aber natürlich nicht einfach so hinnehmen und proklamierte, noch zwei weitere Jahre weiterspielen und im Notfall gar den Klub nochmals wechseln zu wollen. Es heißt dann wohl tatsächlich: Güle, güle, Galatasaray! Doch ob Sükür woanders als im gelb-roten Galatasaray-Dres auf seine alten Tage noch einmal glücklich wird?

Keine Kommentare: