Dienstag, 2. Oktober 2007

Lothar Leichtsinnthäus?

Wie es einem hochverehrten Ehrenspielführer wie Lothar Matthäus gebührt, hat THOR WATERSCHEI "LM" in seinem Klubhauseine gemütliche Loge eingerichtet und lässt den einstigen Weltmeister und Weltfußballer dort seine Bonmots zum Besten geben...

In Deutschland, jenem fußballverrückten Land, dem der gute Lothar Matthäus als Ehrenspielführer der Fußball-Nationalmannschaft vorsteht, existiert ein etwas krudes Bild von dem einst auf dem Rasenrechteck so dynamischen wie erfolgreichen gebürtigen Franken.

Dieses Bild besagt, dass der frühere deutsche Zehner als Cheftrainer nicht wirklich entgegen der vorhandenen Fakten, unter anderem serbischer und österreichischer Meister geworden zu sein, an seine alten Erfolge als Aktiver nicht anzuknüpfen vermag. Schlimmer ist jedoch, dass er den streitbaren Leumund besitzt,sich für etwaige Trainerstellen öffentlich feilzubieten. Was solche Anbiederungen angeht, dürften sogar in gewissen konservativeren Kreisen Vergleiche mit Matthäus fränkischer Landsfrau Gabriele Pauli angestellt werden.

Von solchen hanebüchenen Vergleichen erhält Matthäus aber natürlich auch keinen Trainerjob, was sich allerdings womöglich schon kurzfristig ändern könnte. Der ehemalige Coach der ungarischen Nationalmannschaft steht angeblich beim israelischen Spitzenklub Maccabi Tel Aviv auf dem Liste, der dem deutschen Rekordinternationalen ein Angebot unterbreitet haben soll.

Nur leider schlägt der gute Lothar Matthäus, sofern er sich auf Stellensuche befindet, offenbar stets die gleichen Verhaltensmuster an. Leichtsinnigerweise dreht er bei möglichem Interesse diverser Klubs (oder zumindest dortigen vakanten Trainerposten) jeweils den Spieß einfach um. Hierbei läßt er es sich nicht nehmen, seinen öffentlichen Senf zu solchen Gerüchten hinzuzugeben und sich dadurch, wie nun in Tel Aviv, anzubieten.

"Ich bin privat in Israel. Aber es wäre eine Ehre für mich, Tel Aviv zu trainieren", ließ er gestern Morgen die wackeren Leser der Bild-Zeitung noch wissen. Ob ihn sein Leichtsinn wohl auch diesen Job kostet? Als Spieler hätte Matthäus voraussichtlich nicht für Tel Aviv die Stifel geschnürt, mithin spricht ein Lothar Matthäus bekanntermaßen ja auch kein Französisch...

Keine Kommentare: