Sonntag, 16. September 2007

Tatort Euston Station

Dass Sir Alex Ferguson ein harter Hund ist, dürfte spätestens nach seinem Schuhwurf in früheren Jahren seiner Ära bei Manchester United an den Kopf von David Beckham allseits bekannt sein.

„Fergie“ ist allerdings nicht nur unerbittlich zu anderen, sondern ebenso zu sich selbst. Wurde der 65-jährige Schotte doch am vergangenen Mittwoch vor dem Londoner Bahnhof Euston Opfer eines „Attentats“. Ferguson war gerade aus seinem aus dem englischen Nordwesten gekommenen Zug gestiegen und auf dem Weg zu einer Wohltätigkeitsveranstaltung. Da beleidigte und attackierte ihn ein 43-jähriger betrunkener Obdachloser und verletzte Ferguson in der Leistengegend.

Nach seiner Attacke schien der Angreifer indes, im Übrigen wie Ferguson schottischer Herkunft,seinen Landsmann zu erkennen und sagte zu diesem: „Entschuldige „Fergie“, ich wusste nicht, dass du es bist.“ Der Mann wurde verhaftet und muss nun wegen Körperverletzung, Beleidigung und Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung mit einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe rechnen, derzeit befindet er sich in Untersuchungshaft.

Seinen Angriff auf die Trainerlegende von Manchester United verteidigte der Angreifer im Übrigen damit, dass Ferguson ihm beim Schattenboxen in die Quere gekommen sei... Nach einem kurzen Aufenthalt in einem nahen Krankenhaus setzte der tapfere Sir Alex seinen Weg zur anvisierten Wohltätigkeitsveranstaltung übrigens fort. Ferguson kann also nicht nur austeilen, sondern auch einstecken - ein wahrer T(h)or der Woche...