Mittwoch, 19. September 2007

Auf den Bügel?

Alessandro del Piero hat in seiner Vita schon so manches erlebt. Ein Leben lang im Trikot von Juventus Turin, das ihm u. a. den Champions League-Titel oder auch mehrmals die Krone in der Serie A brachte. Mit der Alten Dame trat Del Piero, einst von den Tifosi als Nachfolger des großen Roberto Baggio gefeiert, sogar in Zeiten, als sich Juves schwarz-weisser Dress plötzlich vor Scham infolge des Manipulationsskandals und des Zwangsabstiegs in die Serie B, den Gang in das berühtigte Unterhaus des Stiefellandes an.

Eigentlich keine Gegend, in der sich eine Dame dieses Ranges aufhalten sollte. Del Piero, zuvor gerade mit Italien im Sommer 2006 Weltmeister geworden, stand indes zur „La Vecchia Signora“ und sagte seinerzeit: „Ein Kavalier verlässt seine Dame nicht.“ Den Dress der „Squadra Azzurra“ behielt er dennoch an, scheint nun aber kurz davor, das azurblaue Trikot auf den Bügel zu hängen. Grund: Unstimmigkeiten mit Italiens Trainer Roberto Donadoni, der den introvertierten Del Piero nicht auf seiner angestammten Position im Angriff spielen lässt. Del Piero kündigte in Richtung Donadoni an:

„Donadoni kann mich anrufen, wenn er einen Stürmer braucht, ansonsten soll er mich zu Hause lassen.“
Der Juve-Kapitän war nach seinem enttäuschenden Auftritt im italienischen Mittelfeld in der EM-Quali gegen Frankreich von der Presse in seiner Heimat harsch kritisiert worden: „Ihm gelang nichts, aber auch gar nichts“, urteilte La Gazzetta dello Sport. Beim anschließenden 2:1- Sieg in der Ukraine saß der Turiner daraufhin nicht einmal auf der Bank, sondern schmorte auf der Tribüne. Das will der 33-Jährige nun nicht auf sich sitzen lassen und unterstrich:

„Ich habe einige Male akzeptiert, auf Positionen zu spielen, die eigentlich nicht meine Sache sind. Aber damit ist es jetzt vorbei.“ Ganz Italiens Nationaltrikot auf nen schnöden Holzbügel hängen, will die Juve-Legende aber offenbar auch nicht: „Ich hänge sehr an der Nationalelf und würde diese Ära gerne mit der Europameisterschaft beenden.“

Keine Kommentare: