Dienstag, 10. Juli 2007

Exil in Århus

Das Danish Dynamit zündet in der EM-Qualifikation künftig zweimal in Århus. Am 2. Juni brach der deutsche Referee Herbert Fandel die Partie der Mannen von Morten Olsen im skandinavischen Prestigeduell gegen Schweden bekanntermaßen zwei Minuten vor dem Schlusspfiff beim Stand von 3:3 ab, nachdem der Pianist von eine dänischen Schlachtenbummler auf dem Spielfeld des Kopenhagener Parken attackiert worden war.




Das Exil in Århus hat die Dansk Boldspil Union der UEFA zu verdanken. Diese spielte auf der Klaviatur der Gnade und reduzierte die zunächst ausgesprochene Strafe. Demnach hätte Dänemark seine nächsten beiden Heimspiele in einer Entfernung von mindestens 250 km zu Kopenhagen austrägt, was bedeutet hätte, dass der Europameister von 1992 seine Heimspiele im Ausland - möglicherweise in Deutschland - hätte austragen müssen. Århus ist dagegen nur 140 km von Kopenhagen entfernt und freut sich gemeinsam mit der Olsen-Bande auf Liechtenstein und Spanien. TAK, UEFA!

Keine Kommentare: