Donnerstag, 26. Juli 2007

Barbier vom Bernabéu?

Wer ist Christopher Schorch fragte man sich am gestrigen Abend. Schnell machte die Nachricht die Runde, dass der 18-jährige Innenverteidiger, nachdem er sich zuvor an 18 Minuten Bundesligaluft im Dress von Hertha BSC nicht verschluckt hatte, nun künftig das glänzend weisse Trikot von Real Madrid tragen wird. Das wird er zwar zunächst in der Zweiten des Schuster-Klubs in der dritten spanischen Liga, der berühmt-berüchtigten Segunda Division B tun, in der sich in Reals Farmteam Castilla mit Klubs wie UD Fuerteventura oder UD Lanzarote messen darf.

Obschon eine ganz weisse Weste soll der talentierte Youngster angeblich aber nicht mehr haben. Der junge Mann, dessen Namen laut Recherchen des Kölner Stadt-Anzeigers nach spanischer Phonetik „Tschorrrtsch“ ausgesprochen werden soll, was in gewisser Hinsicht nach russischem Eintopf klingt, hat vor nicht allzu langer Zeit Herthas Manager Dieter Hoeneß doch recht stark verärgert. „Tschorrrtsch“ brachte zu Vertragsverhandlungen den Steifvater seiner Freundin mit. Jener, angehender Friseur im Hauptberuf´, soll vor Hoeneß jedoch derart verbal die Messer gewetzt haben, dass ihn Ulis Bruder rigoros, um im Bild zu bleiben, aus dem Raum rasiert hat.

Nun hat der angeblich auch von Arsenal und Chelsea begehrte ehemalige Hertha-Bubi also mit Real das vermeintlich große Los gezogen, womit die Weste eigentlich beinahe wieder völlig reingewaschen ist. Fraglich ist indessen, ob er den Stiefvater seiner Freundin tatsächlich auch ins Santiago de Bernabéu mitnehmen wird. Doch den Beckhamschen Hahnenkamm wird der Barbier dort wohl nicht finden...

Keine Kommentare: